Die Coachingausbildung am FELIX Institut

Jede Coachingausbildung hat ihren eigenen Schwerpunkt - je nach Philosophie des jeweiligen Instituts sowie in Abhängigkeit von den Vorlieben und Überzeugungen der Ausbilder.


Wenn Du auf der Suche nach der passenden Ausbildung für Dich bist, solltest Du schauen, was genau Du suchst und was deshalb besonders gut zu Dir passt.


Was macht nun das Profil der Coachingausbildung am FELIX Institut aus?

Vier Aspekte scheinen uns besonders erwähnenswert:

  1. Seriosität und Qualität: Wir legen Wert auf eine umfassende und tief gehende Ausbildung. Das bedeutet für Dich: Ausreichend Zeit für Selbsterfahrung und Praxisübung zur Entwicklung deiner persönlichen Coaching-Kompetenz und Deiner dabei unvermeidlichen (und erwünschten!) Persönlichkeitsentwicklung. Und: Ausreichend Zeit, damit Du ein tiefes theoretisches Verständnis der zugrundeliegenden Hintergründe und Theorien erwerben kannst, die unter den einzelnen konkreten Coaching-Methoden liegen. Dies ist aus unserer Sicht sehr wichtig, um nicht nur Tools und Methoden anwenden zu können, sondern sie auch situations- und kontextgerecht einsetzen, variieren und kombinieren zu können. Dazu gehört die Einbindung in einen seriösen Fachverband - in unserem Fall der EASC - und die damit verbundene Zertifizierung durch von unserem Institut unabhängige Prüfer.

  2. Umfassende Coaching-Kompetenz: Wenn früher Coaching vollständig auf das 1:1, also die Arbeit mit einem einzelnen Klienten, orientiert war, so wird unserer Erfahrung nach heute in der Praxis mehr von Coaches erwartet. Sie sollen auch fähig sein, mit Teams und Gruppen zu arbeiten und dabei die jeweilige organisationalen Rahmenbedingungen berücksichtigen können. Und obendrein stellt sich für die meisten Coaches die Frage nach dem eigenen Unternehmertum, entweder im Sinne eines eigenständigen Entrepreneurships oder eines organisational eingebetteten Intrapreneurships. Daher sind uns für Dich diese vier Aspekte wichtig und entsprechend in unserem Curriculum repräsentiert: Das 1:1, die Arbeit mit Teams und Gruppen, Grundlagen der Organisationsberatung und als durchgängigen Strang die Reflexion des eigenen unternehmerischen Handelns als professionelle*r Coach.

  3. Inhaltliche Schwerpunktsetzung: Während systemisch fundierte Coaching-Methoden heute zum Standard gehören, gehen wir weit darüber hinaus. Bei uns lernst du zwei aus dem therapeutischen Feld stammenden Coaching-Ansätze kennen und nutzen: Zum ersten die Hypnosystemik, also die Arbeit mit der Sprache, Bildern und Geschichten, um gemeinsam mit dem Klienten "kunstvoll vage" an der Ratio vorbei direkt auf der emotionalen Ebene zu arbeiten. Und zum zweiten die Gestaltarbeit als die "embodimentale" Arbeit mit dem Körper und dem dialogischen Kontakt mit den eigenen emotionalen Anteilen. Gemeinsam ist diesen Ansätzen die besondere Bedeutung der Wahrnehmung, also der Ästhetik als der Lehre von den sinnlichen Wahrnehmungs- und "Gespür-Kompetenzen", die auch mit Unschärfe, Unsicherheit und Unübersichtlichkeit umgehen können. Siehe dazu gerne unseren Artikel zum "Felix Aestheticus" als dem feinsinnigen Weltgestalter.

  4. Freude am intensiven Lernen in Gemeinschaft: Neben all dem Formalen wie der vorgeschriebenen Zahl an gegebenen und genommenen Lern-Coachings, externen Lehrsupervisionen, Triadenarbeit, Deinem Studienbuch, Deiner abschließenden Fallarbeit und der optionalen abschließenden externen Prüfung gemäß EASC-Standards, steht für uns die Freude am gemeinsamen Lernen im Vordergrund. Jede Ausbildungsgruppe entwickelt dabei ihre eigene Dynamik und wird auf ihre jeweils eigene Weise zu einer intensiven Lerngemeinschaft, die gemeinsam "durch Dick und Dünn geht" und die Erfolge der Einzelnen gemeinsam feiert. Hierzu gehört für uns auch die Einbettung in ein ansprechendes und inspirierendes Setting. Entsprechend haben wir für unsere Coachingausbildung einen wie wir - und unsere bisherigen Teil-nehmer*innen - finden, wirklich schönen Ort gewählt, der dazu beiträgt, sich abseits des Alltags auf dieses schöne Kunsthandwerk zu fokussieren und Zeiten des erholsamen Genusses dabei nicht zu kurz kommen lässt.

Mehr dazu findest du in unserem kleinen Video zur Ausbildung. Hier bekommst du auch einen kleinen Einblick in die Ausbildung und einen ersten Eindruck von uns als Ausbildern.


Alles das oben genannte bereitet Dich unserer Erfahrung nach wirklich solide auf Deine eigene Coaching-Tätigkeit vor. Die Investition in eine solche gründliche Fundierung spiegelt sich dann natürlich auch in Dauer und Umfang der Ausbildung wieder. In Kurzform gesagt: Wenn du es ernst meinst mit der Coaching-Profession bist du bei uns richtig. Wenn du einen möglichst kurzen Weg zu einem Zertifikat suchst, solltest du eher bei anderen Anbietern schauen. Nichts (oder wenig) ist hier richtig und falsch, es muss eben zu Dir und Deinen Zielen passen.


Wenn Dich unser Ausbildungsprofil angesprochen hat, freuen wir uns sehr auf deine Kontaktaufnahme!


Herzlich,

Deine Ausbilder: Marcus, Susanne und Andreas.